Bestimmungen zum Datenschutz gelesen und anerkannt.
 

Praxis für erweiterte Naturmedizin
natürlich gesund

Vitamin C bei Infektionen

Seit nahezu 100 Jahren befasst sich die Forschung mit dem Zusammenhang von Vitamin-C und Infektionskrankheiten. Schon früh wurden die Zusammenhänge zwischen erhöhter Infektanfälligkeit und Vitamin-C-Mangelzuständen erkennbar. Infektionen wiederum führen zu einem drastischen Anstieg des Vitamin-C-Verbrauchs. Bei einer einfachen Erkältung bereits reduziert sich die Vitamin-C-Konzentration in den Leukozyten um 50%.

Deshalb ist es wichtig frühzeitig Vitamin-C zuzuführen. Dabei ist die Dosis entscheidend. Nach heutigem Wissensstand sind 6-8 gr. optimal. Diese Menge kann über eine Vitamin-C-Hochdosis-Infusion zugeführt werden.


Schluss mit Muskelkater

Die neue Hybridfeldbehandlung verspricht schnelle Erfolge

Nicht selten ist schon nach dem ersten Tag im Wintersport Schluss  mit demselben.

Weil Muskelkater, Zerrungen oder Prellungen den Ski-Urlaub abrupt beenden, leiden viele Freizeitsportler. Arzte und Hoteliers in den Wintersportorten können ein Lied davon singen. Besonders schlimm erwischt die Wintersportler oft ein Muskelkater der jede weitere sportliche Betätigung verhindert.

Speziell für diese Fälle, aber auch für Zerrungen und Prellungen scheint jetzt Hilfe in Sicht zu sein. Die neuartige Hybridfelttherapie mit dem Arthrotun-Gerät nach Dr. Mamat verspricht nach nur 30 Minuten Behandlung Linderung bis hin zur Schmerzfreiheit.

Da bei kommt ein Gerät zum Einsatz, das mit Hilfe von verschiedenen, in der Medizin lange bekannte Feldern, für den raschen Wirkungseintritt durch die Hybridfeldbehandlung verantwortlich ist.Zum einen wird mit einem schwachen Hochvoltfeld von 4Kv und zum anderen mit einem Magnetfeldvon 7mT gearbeitet. Diese beiden Felder sind in einem Winkel so zueinandergestellt, dass ein Vektorfeld, auch Skalarfeld genannt, erzeugt wird. Es kommen noch drei aufmodulierten Frequenzen hinzu. Dies sind eine das Gewebe beruhigende-, eine den Stoffwechsel fördernde- und eine die Durchblutung erhöhende Frequenz.

 

Es werden so mechanische Reizungen, wie sie bei Überlastungen entstehen, beruhigt. Die Zirkulation, einschließlich der Mikrozirkulation des Blutes werden verbessert und dadurch eine bessere Versorgung des betroffenen Gebietes erreicht. Die Verbindung der Zellen zum Bindegewebe wird verbessert und der Zellstoffwechsel aktiviert. Gleichzeitig wird auch das Bindegewebe für den Durchlass von Flüssigkeiten und Subsgtanzen geöffnet.

In Ergebnis bedeutet eine Hybridfeldbehandlung von 30 Minuten Dauer sehr oft eine starke Schmerzlinnderung bis hin zur Schmerzfreiheit. Und damit wieder die Möglichkeit allen sportlichen Aktivitäten des Winters fröhnen zu können.


New Event

Insektenstichen vorbeugen und natürlich behandeln

Endlich ist der heiß ersehnte Sommer da und wir halten uns wieder gerne in der schönen, warmen Natur auf. Bienen und Wespen genießen das sonnige Wetter ebenfalls und so kann es schon mal zu Unfällen in Form eines Stichs kommen.

In den meisten Fällen sind diese Stiche schnerzhaft und können zu unangenehmen Schwellungen führen, in manchen Fällen kommt es jedoch zu allergischen Reaktionen, die schlimmstenfalls lebensbedrohlich sein können. Bei Kindern sind Insektenstiche sogar die zweithäufigsten Allergieauslöser.

Bitte vermeiden Sie hektische Bewegungen, die die Tiere nervös machen können. Auch anpusten provoziert die Insekten und macht sie agressiev. Deshalb gilt: Ruhe bewahren und abwarten bis sie wieder weiterschwirren.

Süßigkeiten im Freien vermeiden und Getränkebehälter verschlossen halten. Am besten aus einem Schraubverschlussglas mit Strohhalm trinken.

Der Rasen sollte kurzgemäht und somit Blütenfrei gehalten werden. Gelbe Kleidung vermeiden, stattdessen weiße und helle Stoffe bevorzugen.

Kommt es dann doch zu einem Stich, den Stachel der Biene vorsichtig herausstreichen, nicht ziehen, sonst wird der Inhalt des Giftbeutels ins Hautgewebe gedrückt, anschließend mit einer halben Zwiebel abreiben. Anschließend kühlt Aloe Vera gut. Von Innen helfen Apis mellifica Globuli in der D6. Stündlich 5-10 Globuli im Mund zergehen lassen bis Besserung eintritt.

Ich wünsche Ihnen noch unbeschwerte Sommertage

Ihre Simone Schoebel-Maier

 

 


Sonne tanken und Vtamin D-Speicher auffüllen

Titel Sonne tanken und Vitamin D-Speicher auffüllen

Inhalt

Sonne tanken und Vitamin D-Speicher auffüllen

Der Sonnenmalgel im Herbst und im Winter hat in unseren Breitengraden die Viamin D-Versorgung stark sinken lassen. Die Ernährung deckt nur einen kleinen Teil des täglichen Vitamin D-Bedarfs. Das meiste Vitamin D bildet der Körper selbst, wenn er genügend Sonne getankt hat. In der dunklen Jahreszeit und bei unzureichendem Aufenthalt im Freien kommt es dann schnell zu sinkendem Vitamin D-Spiegel.

Hinzu kommt, dass mit zunehmendem Alter die Fähigkeit des Körpers Vitamin D über die Haut herzustellen stark abnimmt.

Wie wichtig Vitamin D für unseren Körper ist wurde lange Zeit unterschätzt.

Vitamin D ist wichtig für ein gut funktionierendes Immunsystem, für gesunde Knochen, Muskeln und Zähne.

Deshalb heißt es jetzt im Frühling: Raus ins Freie und Sonne tanken! Fahrradfahren und Joggen macht außerdem gute Laune und hilft Winterspeck abzubauen.

Ältere und kranke Menschen die nur selten in die Natur kommen, wird die zusätzliche Einnahme des Sonnenvitamins in Öl gelöst empfohlen, da Vitamin D ein fettlösliches Vitamin ist.

Hierzu berate ich Sie gerne.


Der Wein und die Gesundheit

Endlich ist es wissenschaftlich bewiesen: Wein in Maßen genossen ist gesund und beugt verschiedenen Erkrankungen vor.

In weintrinkenden Nationen sterben die Menschen beispielsweise seltener an Herz-Kreislauferkrankungen. Außerdem wurde festgestellt, dass Weintrinker länger leben als Abstinenzler. Weintrinken schützt auch vor anderen Krankheiten und das ist nicht allein die Wirkung des Alkohols.

Vielmehr ist es die Verbindung wertvollster Inhaltsstoffe mit dem Alkohol. Besonders erwähnenswert ist hierbei der Inhaltstoff Resveratol, der inzwischen auch in Kapselform erhältlich ist. Regelmäßiger und maßvoller Weinkonsum beugt Herzinfarkten vor und erhält die Elastizität der Gefäße, da Wein die Durchblutung des Herzmuskels verbessert und den Cholesterinspiegel im Blut senkt. Die Fließeigenschaft des Blutes wird verbessert und die Thromboseneigung verringert. Wein entschlackt den Körper, denn die Nieren arbeiten aktiver. Wein steigert den Harnfluss und erhöht die Ausscheidung von Abfallstoffen aus dem Körper. Die Knochenentkalkung wird durch regelmäßigen Weingenuss verlangsamt und somit wird, der für Frauen so gefährlichen Osteoporose, vorgebeugt.

Wein unterstützt die Funktion der Magendrüsen und erhöht die Darmaktivität. Wein ist Bioregeneration, denn Wein enthält wertvolle Mineralstoffe, er harmonisiert den Körper und erfrischt. Wein enthält natürliche Antioxidanzien, die die Zellalterung verlangsamen und Krebsentwicklungen vorbeugen. Frauen sollten nicht mehr als 20-30 gr. Alkohol zu sich nehmen. Männer vertragen aufgrund der größeren Muskelmasse etwas mehr, etwa 40-50 gr. täglich. Wenn Sie sich an diese Angabe halten, ist Wein Medizin. Also gönnen Sie sich ruhig einmal ein Gläschen unseres hervorragenden badischen Weines am Abend, wenn es Ihnen Ihr Arzt nicht verboten hat.

Simone Schoebel-Maier
Heilpraktikerin

 


Bluthochdruck

Alles andere als eine Bagatelle

Es beginnt unmerklich. Beim Bluthochdruck erfolgt der Anstieg in kleinen Schritten. Trotzdem handelt es sich um eine ernste Sache, denn die unwillkommenen Begleiterscheinungen der lange Zeit kaum spürbaren Veränderungen im Organismus sind einschneidend. Sie reichen von Herzschwäche und Herzinfarkt bis hin zum Schlaganfall, schweren Nierenschäden und Sehkraftverlusten. Etwa 20% der Bevölkerung bei uns leiden an einem ausgeprägten Bluthochdruck. Nach dem 45. Lebensjahr sogar über 50%. Man schätzt, daß Bluthochdruck an etwa der Hälfte aller Todesfälle maßgeblich beteiligt ist. Eines steht inzwischen auch fest: Auf Tabletten sollte man sich nicht verlassen, denn sie senken zwar den Bluthochdruck verhindern aber aller Wahrscheinlichkeit nach keinen Infarkt. Doch jeder von uns kann dazu beitragen den Bluthochdruck zu entwaffnen. Zucker und Weißmehl sollten Sie nach Möglichkeit komplett streichen. Auch Alkohol in gößeren Mengen lässt den Blutdruck in die Höhe steigen. Ein Glas Rotwein zum Essen hingegen wirkt sich positiv auf die Gefäße aus. Daß Übergewicht die Blutdruckwerte ansteigen lässt, ist allgemein bekannt. Essen Sie außerdem möglichst wenig Fleisch und Wurst und achten Sie vor allem auf die Mineralstoffzufuhr. Besondere Bedeutung kommt dem Kalium, Calcium und Magnesium zu.

Diese Mineralien sollten ausreichend in der Ernährung vorkommen, sparsam sollten Sie allerdings mit Kochsalz umgehen. Wenn Sie dann noch regelmäßig Herz und Kreislauf trainieren (Wandern, Radfahren oder Schwimmen) haben Sie die größte Gefahr bereits durch eigenverantwortliches Handeln gebannt.

Ich wünsche Ihnen eine gute Gesundheit.

Simone Schoebel-Maier Heilpraktikerin